Eine kranke Pflanze

Im September 1985 holte ich aus einem Blumenladen u.a einen Zierspargel, der prächtig gedieh und daher regelmäßig in größere Blumentöpfe "umziehen" mußte. Zu seinen besten Zeiten war er zu einem Busch herangewachsen, der fast die gesamte großflächige Fensterfront vor dem Balkon einnahm.


Diese glücklichen Tage waren aber im Winter 2003/04 vorbei, als er eine Wurzelfäule entwickelte, bestialisch vor sich hin stank, vor allem die meisten seiner Triebe einbüßte. Die wenigen verbliebenen trieb er dafür umso länger aus, und vor allem führte er einen Präventivkrieg gegen unsere damalige Katze Pishu (nach Montagnais pishu "Kanadaluchs" benamt), die ihn zwar mitnichten verbiß, deren Fell er aber dennoch bis auf die Haut mit seinen Harztropfen versiffte.


Pishu starb Anfang Mai 2004, im Juni erhielten wir aus einem Tierheim zwei vermeintliche Bengalen, Lilly und Leo, die im Dezember 2002 während einer Razzia bei einer illegalen Züchterin beschlagnahmt worden waren. Sie waren an eine Familie vermittelt worden, die an den beiden jedoch komplett scheiterte, und gelangten schließlich im Dezember 2003 zurück ins Tierheim. Kein Wunder, denn wie mir nach einigem Staunen und Wundern endlich aufgehen sollte, handelte es sich *realiter* um Fischkatzenmischlinge. Offenbar hatten ein paar Vollpfosten in Vietnam irgendjemanden eingefangen, den sie für eine Bengalkatze ("Asian Leopard Cat") hielten und an eine ebenso strohdoofe Möchtegern-Züchterin verscherbelt hatten.


Jedenfalls hatte die Pflanze nun ein wirkliches Problem, denn die beiden Fischkatzen-Jugendlichen waren so allerlei Blattgemüse als Beikost alles andere als abgeneigt. Die Lage eskalierte im Sommer 2008, als die Pflanze sie so stark einharzte, daß ihr Fell verfilzte, woraufhin als erste Maßnahme ich ihre Triebe zurückstutzte...


Lilly und Leo beim Zierspargelessen

Schließlich beschnitt ich ihre Wurzelballen, setzte sie in einen kleineren Topf, band ich ihre Triebe hoch und verbannte sie auf den Balkon. Lilly war allerdings nicht gewillt, die Pflanze so einfach davonkommen zu lassen, und biß sie weiterhin, schießlich ging es hier ums Prinzip. Im Herbst mußte die Pflanze jedoch wieder in die Wohnung zurück, wo sie schließlich verkümmerte.



Last Update: 31.01.11
© 1995-2011 by Heike Boedeker