Grundsätze

1. Wir glauben nicht an ein oder mehrere "höhere" Wesen, die "Anderwelten" bewohnen. Hingegen wissen wir um die Existenz von Geistern, "Geistern wie du und ich", mit denen wir ein und dieselbe Welt bewohnen (mehr).


2. Wir gehören keiner Religion im hierzulande üblichen Sinne an, mit Gotteshäusern, Gemeinden, einem Verwaltungsapparat und Priestern, die über einen exklusiven Zugang zu einem höheren Wesen verfügen. Jeder von uns ist gleichwertig und kann nach eigenem Belieben mit Geistern in Kontakt treten.


3. Einige, die konventionellerweise Schamanen (über das Russische aus Evenki šamān entlehnt) genannt werden, sind von Geistern ausgesucht worden. Sie haben keine andere Aufgabe, als sich intensiver um Geister zu kümmern. Sie üben daher auch keine "geistheilerische" Tätigkeit im Bereich der Alternativmedizin aus, wie dies "Schamanen" hierzulande, zumindest ihren Versprechungen nach, tun.


4. Alle Wesen, solche die gegenwärtig verkörpert sind, die es einmal waren oder noch sein werden, wie auch solche, die es nie waren und nie sein werden, sind Geister. Zu ihnen gehören nicht nur Tiere und Pflanzen, sondern auch Gestirne. Unsere Erde lebt, und die Lebewesen bewohnen ihr "Fell", die sog. Biosphäre (mehr).


5. Wir missionieren nicht, wir wollen Menschen nicht bekehren. Wir wenden uns lediglich deshalb an die Öffentlichkeit, um Menschen, die sich ebenfalls als Animisten ansehen, die Möglichkeit zu geben, sich bei Wunsch miteinander zu vernetzen (mehr).


6. Wir haben keinerlei politische oder ideologische Ziele und planen keine gesellschaftlichen Veränderungen. Wir halten zwar den Weg, den große Teile der Menschheit beschreiten, für verhängnisvoll, aber zu der Einsicht müssen sie selbst gelangen. Wir mischen uns in ihre Bemühungen nicht ein und stellen keine Berater zur Verfügung (mehr).


7. Wir leben in einem Land der sogenannten westlichen Zivilisation. Anders als unsere Schwestern und Brüder in Afrika, Asien, Australien, Ozeanien und Amerika leben wir derzeit in keiner Gemeinschaft. Unsere Plattform dient dazu, dies zu ändern. Wir wollen Gemeinschaften bilden, um in den kommenden gesellschaftlichen Wirren leben und überleben zu können. Dazu müssen wir unsere jeweilige Isolation überwinden und miteinander kommunizieren.